Texas Instruments 30 X II Solar Taschenrechner

Texas Instruments 30 X II Solar Taschenrechner

Product Description
Tisch-, Taschenrechner und Zubehör Taschenrechner TI-30X IIS, Solar- und Batteriebetrieb, 82 x 155 x 19 mm Taschenrechner TI-30X IIS. Prozent- Rechnung und Fließ- und Festkommaberechnung vorhanden. Verbindet Statistik und fortgeschrittene, wissenschaftliche Funktionen. Energieversorgung: Solar- und Batteriebetrieb. Größe (B x T x H): 82 x 155 x 19 mm. Gewicht: 116 g. Farbe: Schwarz. Displayanzeige: 2 x 11(Zeilen/Zeichen). dunkelblau

Kaufpreis: EUR 17,00

  • Zweizeiliges Display
  • Bruchfunktionen. Statistiken mit einer und zwei Variablen. Umrechnungen
  • Wissenschaftliche und trigonometrische Basisfunktionen
  • Einträge bearbeiten, ausschneiden und einfügen
  • Solar- und batteriebetrieben

Instruments

Kaufpreis: EUR 2,77

    2 KOMMENTARE

    1. 9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich

      5.0 von 5 Sternen
      Nichts geringeres als eine Sensation…., 14. April 2015

      Von Mikele Catapulto (Berlin) – Alle meine Rezensionen ansehen

      Rezension bezieht sich auf: Instruments (Audio CD)

      ….im tagtäglichen Hitparadensumpf kommt es bisweilen vor, dass man von dem Gefühl beschlichen wird, es vermag klangtechnisch nichts Neues mehr zu geben. Man durchforstet die Pladdenläden und Online Stores, doch alles klingt so, als habe man es schon irgendwo einmal gehört. Nicht selten sind es diese Momente, in denen man unvorhergesehen von einem akkustischen Vorschlaghammer getroffen wird, der alles verändert.
      Instruments von Henrik Schwarz ist ein solches Werkzeug, welches uns in all seiner musikalischen Virtousität in Sphären zu heben vermag, wie es nur selten der Fall ist. Nach dem Hören dieses meisterhaften Werkes wähnt man sich in einer seltsamen Stimmung, es scheint nicht anders, als habe man gerade die komplette Bandbreite menschlicher Emotionen durchlebt. Und die Musik vermag zu wachsen, je häufiger man sie hört. Man spürt nicht selten den treibenden und energetischen Charakter elektronischer Musik im Hintergrund, wie etwa bei „Walk music four“ oder „Leave my head alone brain seven“. Dann scheint der Pfad der Herkunft wiederum zum Teil auch fast vollends verlassen zu werden, wenn man beispielsweise bei dem zutiefst poetischen „Wamims“ in die Tiefen klassischer Arrangements eintaucht, bis man schließlich nahezu überwältigt mit einem wohligen Schauder und den Tränen nahe zurückgelassen wird.
      Das unerhörte ist, dass die Stücke beiden musikalischen Welten mehr als gerecht werden und das Beste von diesen zu vereinen im Stande sind. Es ist wie ein träumerischer Spaziergang zwischen jenen Welten, ein leichtfüßiges Wandeln zwischen den Sphären, der nie kitschig, überzogen oder deplatziert daherkommt, wie etwa bei Rockkapellen, die sich bisweilen klassischer Elemente bedienen. Was man auch immer über diese Pladde hören wird, sie wird geringgeschätzt werden, denn beim Erfahren dieser Musik bewegen wir uns zweifellos außerhalb dessen, was Worte zu beschreiben vermögen……

      Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

      War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
      Nein

      Missbrauch melden
      | Kommentar als LinkKommentar Kommentare (2)

    2. 5.0 von 5 Sternen
      Interessant, kurzweilig, gut, 25. Oktober 2016

      Von Pocke StratorAlle meine Rezensionen ansehen

      Rezension bezieht sich auf: Instruments (Audio CD)

      Nur durch Zufall bin ich hier auf die CD Instruments von Henrik Schwarz gestossen.
      Welch glücklicher Umstand.
      Sollte man, warum auch immer, auf den Namen Henrik Schwarz stossen und im Internet recherchieren, wird man von Infos fast erschlagen.
      Mit wem und wo er schon gespielt hat. Nun gespielt, Instrument, eher nicht. Klang erzeugt. Ja!
      Sorry für die Kritiker. Alles kann „heute“ ein Instrumemt sein und einen Ton machen. Gab es schon zu Dada.
      Dem einem sagen die Musiker nichts, der andere staunt.
      Wie ich.

      Zu Instruments.
      Ich weiß nicht, wo ich diese Musik einordnen soll.
      Etwas Techno, etwas Klassik, etwas Minimalmusik.
      Vielleicht ein neuer Stil. So, wie Nils Petter Molvaer es im Jazz mit Khmer gemacht hat.
      Aber, Jazz ist Instruments nicht.
      Klassik, obwohl „klassische“ Instrumente, aber auch nicht.
      Was ist nun Instruments?
      Von der ersten bis zur letzten Minute hörenswert, kurzweilig und interessant.
      Man könnte fast sagen: Süchtig machend!
      Einerseits lullt die Musik mit ihrem Klang ein; andererseits macht sie, auch aufgrund der Instrumente, neugierig darauf was kommt.
      Die Hörbeispiele geben dazu leider nur einen ungenügenden Eindruck wider.

      Wer eine gute Anlage hat, wird einen super Klang erleben. Und evtl. einige Passagen, wo er über den Klang (der Anlage) staunt.
      Für mich war/ist die CD eine Überraschung und Freude.
      Eine Empfehlung.

      Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

      War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
      Nein

      Missbrauch melden
      | Kommentar als LinkKommentar Kommentar

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT