Samsung Galaxy S I9000 Smartphone (10,2 cm (4 Zoll) Super Amoled-Touchscreen, HD Video, 1 GHz-Prozessor, 8 GB interner Speicher, Android 2.2) metallic-black

Samsung Galaxy S I9000 Smartphone (10,2 cm (4 Zoll) Super Amoled-Touchscreen, HD Video, 1 GHz-Prozessor, 8 GB interner Speicher, Android 2.2) metallic-black

Kaufpreis: EUR 134,99

  • großer 10,2 cm (4,0 Zoll) Super AMOLED-Touchscreen
  • 5 Megapixel-Kamera mit Videoaufnahme in HD-Qualität (1.280 x 720 Pixel)
  • Zahlreiche Apps über Android Marketplace. Betriebssytem: Android 2.2
  • kostenlose Google Maps Navigation, sowie schnelle Google-Sprachsuche
  • Lieferumfang: Handy, Akku, Ladekabel, Stereo-Headset, Datenkabel, Handbuch (Hinweis: Original deutsche Ware ohne Netzbetreiber Branding und mit deutscher Bedienungsanleitung)

Samsung Galaxy S7 EDGE Smartphone (5,5 Zoll (13,9 cm) Touch-Display, 32GB interner Speicher, Android OS) schwarz

Product Description
13.9cm (5.5″) 2560 x 1440 Pixel, AMOLED, 2.3GHz+1.5GHz Quad-Cores, 4GB RAM, Android 6.0, IP68-zertifiziert, Metall-Legierung, Curved Display

Display: 13.9cm (5.5″) AMOLED 2560×1440 Pixel Touch, Gorilla-Glas 4 
CPU: 2.3GHz Mongoose Quad-Corew + 1.5GHz Cortex-A53 Quad-Core 
GPU: Mali-T880 MP12 
Speicher

Kaufpreis: EUR 543,00

  • Brillantes und am Rand abgerundetes 13.95 cm (5.5 Zoll) Quad-HD Super AMOLED Display
  • 12MP-Kamera mit Dual Pixel und F1.7-Blende für gestochen scharfe Bilder
  • Leistungsstarker 64-bit Octa-Core-Prozessor, LTE, 32 GB interner Speicher, Erweiterung per MicroSD um bis zu 200 GB
  • Kratzfestes Gorilla Glass und hochwertiges Aluminium-Gehäuse, wasser- und staubgeschützt nach IP68
  • Schnellladefunktion und kabbellos induktiv aufladbar
  • 5,5 Zoll Quad HD Display; Design aus Aluminium und Gorilla Glass
  • Wasser- und staubgeschützt nach IP68; Schnell geladen, auch induktiv
  • Mehr Platz durch Speichererweiterung um bis zu 200GB
  • 12 MP Kamera mit Dual-Pixel und F1.7-Blende für gestochen scharfe Bilder
  • Lieferumfang: Handy, Ladekabel, Bedienungsanleitung

3 KOMMENTARE

  1. 7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich

    4.0 von 5 Sternen
    Leider nicht perfekt, aber schon sehr stark!, 28. September 2016

    Von LosSantosGamerAlle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy S7 EDGE Smartphone (5,5 Zoll (13,9 cm) Touch-Display, 32GB interner Speicher, Android OS) schwarz (Elektronik)

    Auch wenn diese Rezension etwas spät kommt, nutzte ich diese Gelegenheit und testete das Samsung Galaxy S7 Edge noch etwas länger aus. Zum Vergleich hatte ich das Samsung Galaxy S5 und S6 Edge und muss sagen, dass das S7 Edge das beste gerät ist, aber auch nur sehr knapp! Lohnen sich die knappen 200€ mehr, die das Edge-Modell kostet? Definitiv nein! Das S6 Edge ist trotz einiger Schwächen im Bereich Speicher und Akku noch immer ein tolles Gerät, aber solltet ihr euch entscheiden, ein recht altes Smartphone noch zu behalten, oder dann doch auf etwas aktuelleres zu wechseln, dann empfehle ich euch das S7 Edge. Wieso? Das erzähle ich euch jetzt!

    Im Gegensatz zum Samsung Galaxy S6 Edge ist das S7 Edge um 0,4 Zoll Displaydiagonale gewachsen. Ist der Unterschied gravierend? Nein! Da vor allem das Edge-Modell kaum noch Rand hat, liegt es unglaublich schmal in der Hand. Da kann sich Apple definitiv noch eine Scheibe abschneiden. Was natürlich sofort auffällt, ist das Krümmung an den Seiten sowohl vorne, als auch hinten. Und das hat sich fast ausschließlich beim S7 Edge Designtechnisch geändert. Sowohl vorne, als auch hinten ist das Glas seitlich gekrümmt. Dadurch wurde das S7 Edge aber auch minimal dicker mit einem weiteren Vorteil, denn viele Nutzer (einschließlich mich) beschwerten sich über die relativ geringe Akkulaufzeit, welche sich beim S6 Edge noch auf max 1 tag beschränkte auf kosten des dünnen Designs, welches Apple schon immer führte. Mit dem dickeren Design des S7 Edge wurde der Akku verbessert. Statt lediglich 2600 erwarten einem beim S7 Edge jetzt satte 3600 mAh und das macht sich Bemerkbar. Tagsüber ist das Surfen im Internet, das Schreiben von WhatsApp’s, Musik hören, Gaming und Co locker drin. Auch 2 tage können geschafft werden, wenn das S7 Edge nicht zu oft in Betrieb ist und wenn man diese dämliche Always-On Funktion deaktiviert. Aber nach spätestens 2 Tagen sollte der Akku dann doch verbraucht sein und man kann entscheiden zwischen Drahtlosladen oder Oldschool mit Ladekabel, welches beim S7 Edge leider noch nicht mit USB C Funktioniert, sondern mit einem ganz normalen Stecker. Dafür unterstützt das Netzteil Fast Charging, sodass das S7 Edge sehr schnell auf 100% geladen ist. Der Akku an sich ist überzeugend.

    Das Display hat sich im Gegensatz zum S6 Edge gar nicht verändert. Weiterhin 2560x1440p, also QHD. Dementsprechend hat sich bei der Schärfe auch nichts geändert und farblich hat Samsung auch nix getan. Was die Edge betrifft, wofür man hoffentlich die 200€ Aufpreis auch zahlt, hat sich auch kaum was getan. Nach wie vor kann man Kontakte favorisieren und in die Edge integrieren, außerdem kann man auf Apps halbwegs schneller zugreifen. Außerdem ist erkennbar, wer anruft, wenn man das Display auf den Tisch packt. Aber dieses Feature halte ich für unnötig, denn wer legt sein Smartphone bitte mit dem Display auf den Tisch? leider war es da auch schon mit dem groben und an sich konzentriert sich Samsung scheinbar noch recht wenig auf die Edge. Es ist momentan halt nur Schmuck.

    Der Prozessor an sich liefert einen tollen Job. Apps starten und schließen binnen Millisekunden, ist also kaum noch Zählbar. Spiele ruckeln nicht und Android 6.0 läuft ohne Probleme. Multi Window versagt auch nicht und lässt den Akku auch nicht zu schnell leer werden. Das wechseln zwischen den Apps läuft auch Problemlos, wenn der Akku nicht unter die magischen 15% rutscht. Dann kann man kaum noch Problemlos zwischen den Apps wechseln. Geht zwar, aber oft führt das zum Neustart der App und das nervt auf Dauer einfach. Dafür ruckelt das Gerät praktisch nie und auch das Neustarten des S7 behebt auch mal Fehler wie das Einfrieren des Displays oder wenn das S7 Edge einfach mal abstürzt. Und endlich bremst Samsungs eigene Oberfläche Touchwiz das Gerät nicht mehr aus. Bloadware wurde nahezu komplett entfernt und wenn, dann kann man diese auch recht einfach manuell entfernen. Samsungs eigene Dienste, welche das Smartphone früher immer bremsten, wurden jetzt so minimiert, dass diese unauffällig im Hintergrund laufen. Also von der Leistung bin ich mehr als positiv überrascht.

    Die Kamera löst im Gegensatz zum S6 Edge mit lediglich 12 statt 16 MP auf, was aber gut ist, da beim S7 Edge eine größere Blende eingebaut wurde,um mehr Licht auch Nachts in die Kamera zu bringen. So werden die Aufnahmen sowohl am Tage, also auch Nachts wirklich hervorragend. Schön Lichtstark, viele Details und die Farbechtheit wird auch besser. Außerdem sind wieder 4K Aufnahmen drin und sehen auf dem QHD Display auch gigantisch aus! bei den ganzen Modi möchte ich gar nicht anfangen. natürlich wurde das S7 Edge mit etlichen Modi…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als LinkKommentar Kommentar

  2. 1.553 von 1.651 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich

    5.0 von 5 Sternen
    Das S7 (EDGE) im Wesentlichen ‚ Kurzübersicht und Vergleich zum S6 (EDGE) ‚ Lohnt sich der Umstieg überhaupt ?, 13. März 2016

    Von LightPro (Leichlingen) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (HALL OF FAME REZENSENT)
      
    (TOP 10 REZENSENT)
      

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)

    Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy S7 EDGE Smartphone (5,5 Zoll (13,9 cm) Touch-Display, 32GB interner Speicher, Android OS) schwarz (Elektronik)

    Ich war locker 15 Jahre eingefleischter Apple Jünger, und bin dann vor 2 Jahren sowohl Handy als auch smartwatchtechnisch (Gear S, jetzt Gear S2) auf Samsung umgestiegen. Es waren einfach zu viele Dinge die mich bei Apple zuletzt geärgert hatten ‚ (Kein Austauschbarer Akku, nicht IP dicht, keine Aussicht auf integrierte QI Ladefähigkeit (drahltlosladen), keine Möglichkeit den internen Speicher zu erweitern, Display etwas zu klein etc. etc.)

    Ich hatte dann ein Jahr lang das S5, welches bis auf die integrierte Induktivladung wirklich alles o.g. hatte, nur zeitweilig ein wenig lahm war, und noch mit dem ein-anderen Software Problem bzgl. nicht ganz Ausgereiftheit von dem Android Betriebssystem (damals noch 4.x) zu kämpfen hatte. Dann kam der S6 Edge ‚Ausrutscher‘. Muss zugeben das ich das S6 Edge eigentlich nur gekauft hatte weil es geil aussah, bin aber mit dem Gerät an sich in Punkto Performance, Kamera etc. super zufrieden gewesen. Auch wenn mich wiederum total geärgert hat, das Samsung mit dem S6 (Edge) mal kurz den Apple Weg eingeschlagen hatte bzgl. IP Dichtigkeit. Akku und Speichererweiterungsmöglichkeiten ‚.. Narda ‚ Na ja, grundsätzlich war ich aber mit dem S6 Edge recht zufrieden. Ich habe 5 Mailaccounts auf dem Handy und nutze die Kamera oft für Fotos, speziell für Nahaufnahmen. Geschwindigkeit und Qualität hatten mich bereits beim S6 überzeugt.

    Umso froher bin ich, das Samsung beim S7 Edge jetzt endlich die Rolle (teilweise) wieder rückwärts gemacht hat und die o.g. Punkte berücksichtigt hat (bis auf die Akku Wechselbarkeit). Alleine deswegen bin ich jetzt vom S6 Edge auf das S7 Edge umgestiegen. Gerade die mauen 32GB Speicher meines S6 Edge haben mich doch das ein- oder andere mal echt geärgert.

    Hier die wichtigsten Punkte im Vergleich:

    1.
    Displaygröße in Zoll:
    Samsung S6 Edge: 5.1′ 2560 x 1440 Pixel
    Samsung S7 Edge: 5,5′ 2560 x 1440 Pixel

    2.
    Arbeitsspeicher:
    Samsung S6 Edge: 3 GB
    Samsung S7 Edge: 4 GB

    3.
    CPU(s):
    Samsung S6 Edge: 64-Bit-Octa-Core-Prozessor Exynos 7420 (bis 2,6 GHz)
    Samsung S7 Edge: 64-Bit-Octa-Core-Prozessor Exynos 8890 (bis 2,1 GHz)

    4.
    Grafikeinheit(s):
    Samsung S6 Edge: ARM Mali-T760MP8 (OPEN-GL)
    Samsung S7 Edge: ARM Mali T880MP12-GPU (VULKAN)

    5.
    IP Dichtigkeit:
    Samsung S6 Edge: keine
    Samsung S7 Edge: IP 68 (staub/wasserdicht)

    6.
    Erweiterbarkeit (Speicher):
    Samsung S6 Edge: nein
    Samsung S7 Edge: MicroSDHC mit bis zu 200 GB

    7.
    Akkus wechselbar:
    Samsung S6 Edge: nein ,2600 mAh
    Samsung S7 Edge: nein ,3600 mAh

    8.
    Gewicht / Größe:
    Samsung S6 Edge: 132 Gramm Abmessungen : 142,1 x 70,1 x 7,0 mm
    Samsung S7 Edge: 157 Gramm Abmessungen : 150,9 x 72,6 x 7,7 mm

    9.
    Kamera:
    Samsung S6 Edge:
    16-Megapixel-Kamera mit einem 1/2.6′-Sensor, 1,12 µm Pixel und einer f/1.9-Blende
    Samsung S7 Edge:
    12-Megapixel-Kamera mit einem größeren Bildsensor mit 1/2.5′, 1,4 µm Pixel sowie eine merklich lichtstärkere f/1.7-Blende

    Ich habe hier einen möglichst kurzen Vergleich als schnelle Entscheidungshilfe versprochen und will nicht auf elendig viele, technische Details eingehen, daher habe ich nur die o.g. Basisparameter aufgelistet und möchte diese hier kurz kommentieren, bzw. erklären:

    Die technisch wichtigsten Unterschiede erklärt:

    1. Displaygröße:
    Das neue S7 Edge ist größer (5,5′), was aber auch gewöhnungsbedürftiger ist. Die Bedienung mit einer Hand wird noch schwieriger, für Personen mit kleinen Händen würde ich sagen unmöglich. Das bei hat die Displayauflösung aber nicht zugelegt sondern ist gleichgeblieben. D.h. ihr seht genau so viel wie beim S6 Edge, nur etwas größer. Gestiegen ist der Helligkeitswert des S7 Edge. Das normale S7 ist übrigens beim 5.1′ großen Display des Vorgängers geblieben, was ich eigentlich immer noch als optimale Größe empfinde. Durch das größere Display ist es aber auch ca. 25 g schwerer. Das muss man mögen. Liest man viele Texte/Tabellen, oder zockt man gerne Spiele auf dem Smartphone kann es durchaus von Vorteil sein.

    2.Arbeitsspeicher:
    Hier hat man 1 GB drauf gelegt. Apps werden komplexer, Multitasking nimmt auch auf Smartphones zu. Mehr Speicher kann nie schaden. Sorgt dafür das auch bei vielen geöffneten Apps möglichst alles ’smooth‘ läuft.

    3. CPU:
    das S7 Edge hat eine völlig neue CPU bekommen (intern jetzt auch eine komplett andere Heatpipe) welches es deutlich schneller macht. Da ich 5 Mailaccounts habe und meist alle Mails auf dem S7 Edge mit mir rumtrage…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als LinkKommentar Kommentare (25)

  3. 3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich

    4.0 von 5 Sternen
    Wechsel vom Note 4 – sehr zufrieden mit Kamera & Display, 21. November 2016

    Von Nutzer569Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)

    Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy S7 EDGE Smartphone (5,5 Zoll (13,9 cm) Touch-Display, 32GB interner Speicher, Android OS) schwarz (Elektronik)

    Diese Rezension deckt nicht alle Aspekte des Gerätes ab, die hier auch schon ausrechend beschrieben sind. Ich gebe einfach einige Eindrücke nach dem Wechsel vom Note 4 zum S7 edge wieder.

    Fehlt der Stift? Nun ja, mir nicht, ich habe ihn nämlich eh nie benutzt und kann zu diesem Aspekt nichts sagen.

    Wie unterschiedet sich die Kamera? Diese war bei mir der Hauptgrund für den Wechsel. Diese löst zwar bereits beim Note 4 auch für aktuelle Verhältnisse mit 16 Megapixel hervorragend auf, allerdings schätze ich beim S7 das (bereits beim S6 vorhandene) Feature, die Kamera durch Doppelklick auf den Homebutton aus jeder Anwendung heraus rasch aufrufen zu können. Zudem löst sie bedeutend schneller aus, die Bildqualität ist mit 12 MP Hauptkamera mit Dual Pixel-Technologie auch erkennbar höher als die ohnehin schon sehr gute Qualität beim Note 4.

    Wie unterscheidet sich die Leistung im Alltagsgebrauch? Die 4 GB Arbeitsspeicher beim S7 und der 64-bit Octa-Core-Prozessor im Vergleich zu 3 GB und Snapdragon-805 beim Note 4 bringen einen beim normalen Gebrauch einen insgesamt wahrnehmbaren, aber auch nicht überragenden Performance-Sprung. Ebenso wie bereits das Note 4 fällt auch das S7 durch Mini-Denkpausen und manchmal leicht rucklige Bildschirmdarstellung beim nach unten scrollen auf. Zu einem Vorteil bei Spielen kann ich nichts sagen.

    Display? Einer der deutlichsten Unterschiede für mich – das S7 überzeugt durch deutlich mehr Helligkeit und Schärfe. Hat es mit dem Note 4 schon Spaß gemacht, auch längere Videos auf dem Gerät zu sehen, mit dem S7 ist es ein Genuss. Gleiches gilt für Fotos. Das 5,5 Zoll Quad HD Display des S7 ist zwar etwas kleiner als das 5,7 Quad HD Super AMOLED des Note 4, durch die abgerundeten Ecken fällt das aber kaum auf und es gibt mir kein Gefühl, etwas eingebüßt zu haben, dazu ist der Unterschied wohl auch zu klein. Beim Note 4 haben mich die sehr schnell feststellbaren, kleinen Kratzer gestört. Beim S7 habe ich trotz Gorilla-Glas auch wieder zwei Kratzer nach der ersten Woche, obwohl ich meine sorgsam damit umgegangen zu sein. Wem es wichtig ist, der kommt wohl um Display-Schutzfolien nicht herum.

    Handling? Die in anderen Rezensionen beschriebenen Probleme, dass durch die abgerundeten Ecken ungewollt Anwendungen gestartet oder Aktionen ausgelöst werden, kann ich leider bestätigen. Ich denke aber, dass durch alltäglichen Umgang mit dem Gerät ein gewisser Trainingseffekt eintritt. Man kommt jetzt gefühlt etwas leichter bei einhändiger Bedienung zurecht, was an dem etwas kleinerem Display liegt. Für die als glatt beschriebene Rückseite habe ich eine Hülle bestellt. Hitze habe ich noch nicht feststellen könne,nutze allerdings auch keine extrem anspruchsvollen Anwendungen. Der Fingerabdruck-Sensor funktioniert deutlich besser als beim Note 4, bei dem ich bei meinem Gerät meist zwei bis drei Versuche brauchte. Auch können jetzt Banking-Anwendungen mit Fingerabdruck eingeloggt werden, was beim Note 4 nicht ging.

    Fazit: Insgesamt bin ich mit dem Wechsel zufrieden, vor allem wegen der Kamera und dem Display. Einen Abzugs-Punkt gibt es für den nicht wechselbaren Akku und die Tatsache, dass der interne Speicher limitiert ist, Anwendungen aber nicht ohne weiteres auf die externe SD ausgelagert werden können, hierzu muss ein Tutorial gegoogelt werden.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als LinkKommentar Kommentar

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT